31.03.2021

Homeoffice - Wie geht das?
Ein fokussierter Themen-Ratgeber von Klaus Steinseifer mit ergänzender Checkliste.

Homeoffice

Homeoffice - Bild von Niklas Patzig auf Pixabay

Homeoffice

Vorwort

Corona hat viele im Büro arbeitenden Menschen ins Homeoffice geschickt, ob gewollt oder eher nicht gewollt, sei einmal dahingestellt.

Arbeitnehmervertreter fordern ja sogar ein Gesetz zum Homeoffice. Ich glaube nicht, dass hier die Betroffenen wirklich gefragt wurden. Die meisten Arbeitgeber sind bereit, Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Homeoffice zu ermöglichen. Bei vielen Unternehmen funktioniert das, bei einigen aber nicht. Da nützt noch so viel Geschrei nach Gesetzen nichts.

Ein großer Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen gar nicht ins Homeoffice "verbannt werden", der allmorgendliche Weg ins Büro, das Treffen mit Kolleginnen und Kollegen, der direkte menschliche Austausch fehlt im Homeoffice. Einsamkeit im Beruf macht sich breit.

Wie geht Homeoffice?

Die Voraussetzungen
Für das Homeoffice müssen Voraussetzungen gegeben sein oder geschaffen werden:

1. Eine schnelle Internetverbindung.

2. Eine einwandfreie Telefonverbindung mit Weiterleitung aus dem Ursprungsbüro auf das Mobiltelefon des Mitarbeiters.

3. Ein ausreichend großer Arbeitsplatz mit allen technischen Geräten, die auch im Ursprungsbüro vorhanden sind.

4. Eine helle und freundliche Atmosphäre.

5. Die notwendige Ruhe im Tagesablauf.

6. Die Bereitschaft der Mitarbeiterin, des Mitarbeiters zur Eigenmotivation.

Morgenroutinen helfen
Morgenroutinen sind ein richtiger Start in den Homeoffice-Tag.

Was sind Ihre Morgenroutinen?
Nehmen wir einmal das morgendliche Wecker klingeln, das Aufstehen, ins Bad gehen, die Körperpflege und das Anziehen, die Kaffeemaschine bedienen, das Frühstücken, alles so, als ob Sie auf den Weg in Ihr Büro gehen. Hier ändert sich im Homeoffice nichts. Das ist Ihre morgendliche und wichtige Startroutine in den Homeoffice-Tag.

Ja klar, es kommt immer etwas dazwischen, trotz aller Morgenroutinen!

Da Sie mit Ihren Routinen geplant in Ihren Homeoffice-Tag gestartet, alle Aufgaben für den Tag, nach Prioritäten geordnet, aufgeschrieben sind, darf auch etwas dazwischenkommen. "Das Telefon klingelt schon!" Das bringt Sie jetzt nicht aus der Ruhe und Sie nehmen das Telefonat ganz entspannt an!

Ihre Morgenroutinen sind hilfreiche Geister, die Sie sich gerufen haben, die Sie auf dem Weg durch Ihren morgendlichen Start und den ganzen Homeoffice-Tag begleiten. Bleiben Sie dabei, lassen Sie sich durch nichts und niemanden davon abbringen. Klar, Veränderungen und Verbesserungen in den Routinen dürfen immer sein, wenn Sie von Ihnen erkannt werden.

Der Tag in Ihrem Homeoffice beginnt

Was haben Sie sich am gestrigen Abend, kurz vor Ihrem Feierabend in Ihre Zeitplanung für den heutigen Tag geschrieben. Welche Prioritäten haben Sie dafür vergeben? Überprüfen Sie Ihre Aufgaben für den heutigen Tag.

Sie melden sich an Ihrem Unternehmensrechner an. Jetzt sehen Sie, dass aus Ihrem Unternehmensbüro Aufgaben und Termineintragungen in Ihre Aufgabenlisten eingeflossen sind.

Unklarheiten müssen noch telefonisch besprochen werden. Kunden wollen angerufen werden. Erledigen Sie diese Aufgaben zuerst, damit Sie nicht unzuverlässig wirken.

Die täglichen Aufgaben

Wenn alle Unklarheiten beseitigt sind, widmen Sie sich Ihren Aufgaben. Es ist genauso, als ob Sie in Ihrem Büro im Unternehmen anwesend sind. Telefonate kommen rein, Kunden, Lieferanten, Kolleginnen und Kollegen haben Fragen an Sie. Bleiben Sie genauso ruhig, wie in Ihrem Büro im Unternehmen. Es ist nichts anders!

Selbstverständlich können Sie, wenn Sie Ihr privates Mobiltelefon im Homeoffice benutzen, Ihre Rufnummer unterdrücken. Seien Sie aber über die Rufumleitung genauso erreichbar, wie in Ihrem Büro im Unternehmen. Es hat sich ja lediglich Ihr Standort geändert, nicht Ihre Aufgaben.

Gönnen Sie sich Pausen. Wechseln Sie von Ihrem Homeoffice-Platz in ein anderes Zimmer und verschnaufen Sie einen Moment. Eben genauso, wie Sie es in Ihrem Unternehmen auch gemacht haben. Kleine und regelmäßige Pausen sind wichtig!

Der Arbeitstag im Homeoffice geht zu Ende

Was muss zwingend heute noch erledigt werden, was hat Zeit bis morgen, was muss in die morgige Zeitplanung eingetragen werden? Haben Sie an alles gedacht, ist alles notiert, damit Sie sich jetzt ganz entspannt in Ihren Feierabend begeben können.

Melden Sie sich von Ihrem Unternehmensrechner ab. Schalten Sie Ihr Telefon auf die Mobilbox um.

Gehen Sie raus, raus in die Natur. Frische Luft hilft Ihnen Ihren Kopf frei zu machen und für den morgigen Tag neue Eigenmotivation zu schaffen.

Homeoffice ist gar nicht so schlimm, wenn Sie die ganz normalen Regeln aus Ihrem Büro dorthin mitgenommen haben.

Hier bekommen Sie von mir eine Checkliste aus meiner Fokus-Ratgeber-Reihe für Ihr Homeoffice:

Fokus-Ratgeber | Checkliste Homeoffice

Klaus Steinseifer 1

Wollen Sie mit mir sprechen, haben Sie Fragen an mich?
Schreiben Sie mir:
klaus.steinseifer@steinseifer.com
Ich freue mich auf hre Nachricht!